Die TTG Büßfeld im Rückblick

Die Tischtennisgemeinschaft Büßfeld e.V., wurde am 1.Juli 1969 gegründet.

Sie ist aus der damaligen Burschenschaft entstanden und umfasste ganze 13 Mitglieder im Alter von 14 bis 21 Jahren. Die ersten "Gehversuche" im Hobby-Tischtennissport machten die Spieler in der Zeit bis 1974 in der alten Schule.

Mit dem Umbau in ein Dorfgemeinschaftshaus begann die Suche nach einem geeignetem Spiellokal. So nahm man das Angebot des Gastwirtes Helmut Fleischhauer gerne an, den ehemaligen Saal des alten Gasthauses als Spielraum zu nutzen.

Dies war gleichzeitig der Beginn der aktiven Beteiligung am Sportgeschehen auf Kreisebene. So konnte die TTG Büßfeld mit 1 Herrenmannschaft an der Spielrunde 1974 / 75 teilnehmen. In dieser Anlaufphase war es den Verantwortlichen gelungen, den Bau einer vereinseigenen Grillhütte zu realisieren und die Mitgliederzahl auf 37 Mitglieder zu erhöhen.

Mit dem Vereinswechsel der Spieler Waldemar Diehl, Harald Seebruch und Manfred Hacke, von Burg-Gemünden nach Büßfeld (Rückrunde der Spielsaison 1974 / 75) stellten sich auch die ersten sportlichen Erfolge ein. So konnte die Rückrunde ohne nennenswerte Niederlage absolviert und ein hervorragender Tabellenplatz im vorderen Mittelfeld erreicht werden.

Die Akzeptanz des jungen Vereins innerhalb der dörflichen Gemeinschaft zeigte sich dadurch, das der Verein am 23.5.1975 am 25 jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Büßfeld aktiv teilnahm.

Nach dem Motto "Stillstand ist Rückschritt" wurden Anfang der achziger Jahre Anstrengungen unternommen, den Verein personell und sportlich zu vergrößern.

In jedem Jahr konnten neu hinzugekommene Mannschaften für den aktiven Spielbetrieb angemeldet werden. So ging man in der Saison 1981 / 82 und in den Folgejahren mit 11 Mannschaften an den Start. Gleichzeitig stellten sich auch weitere sportliche Erfolge ein. Die weibliche Jugend wurde 1980 / 81 Kreispokalsieger und gleichzeitig Kreismeister.

Die 3.Herrenmannschaft konnte ebenfalls Kreismeisterschaft feiern.

Die Vereinsstadtmeisterschaft konnte zum zweiten mal mit dem 1. Platz abgeschlossen werden.

Die 1.Damen- und die 1.Herrenmannschaft spielten in der Bezirksklasse.

In der Spielsaison 1985 / 86 gelang der 1. Damenmannschaft als Meister der Bezirksklasse der Aufstieg in die Gruppenliga.

Die TTG war Ausrichter der erstmals stattgefundenen Mini-Meisterschaft der Stadt Homberg Ohm.Mit dem Ziel, sich neben der sportlichen Betätigung auch an der Pflege der Geselligkeit aktiv zu beteiligen, wurden im Jahre 1981 die Damen in Büßfeld angesprochen, um sie für die Gründung einer Gymnastikabteilung innerhalb des Vereins zu gewinnen.  Innerhalb kurzer Zeit konnte eine große Anzahl von Interessierten gewonnen werden und am 22.12.1981 kam es zur Gründersitzung der Gymnastikabteilung.

In der Jahreshauptversammlung, die Anfang 1982 stattfand, wurde dem Wunsch der Beteiligten durch die Beschlussfassung der Jahreshauptversammlung entsprochen und als offizielle Spartengründung im Protokoll festgehalten.
Waldemar Diehl übernahm bis 1987 die Leitung der wöchentlichen Trainingseinheiten.
Mit Andrea Altvater und Birgit Ofenloch fanden sich 2 aktive Gymnastikfrauen, die den Übungsleiterlehrgang absolvierten und mit einem weitgestreuten Übungsprogramm eine feste Anzahl von Damen über Jahre motivieren konnten.

Gleichzeitig erhielt der Vorstand den Auftrag, die Planung für eine neue Halle in Angriff zu nehmen. Trotz Skepsis vieler Kommunalpolitiker, jedoch mit voller Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Walter Seitz, konnte nach einer Planungszeit von ca. 2 Jahren der erste Spatenstich am 22.Mai 1980 erfolgen.
In einem nicht für möglich gehaltenen Eiltempo, mit dem Ziel, die neue Sporthalle bereits für die Spielrunde 1980 / 81 nutzen zu können, konnte am 23. August 1980 nach vorbildlichem Einsatz aller Vereinsangehöriger und mit tatkräftiger Unterstützung der Büßfelder Bürger die Fertigstellung gemeldet werden. Man nutzte zwar alle öffentlichen Zuschüsse und auch die ortsansässigen Vereine hatten das Vorhaben durch finanzielle Zuwendung in Höhe von 6.000 DM in vorbildlicher Weise unterstützt, aber ansonsten entstand die Halle einzig und allein in Eigenhilfe.
Insgesamt wurden 10.000 Arbeitsstunden geleistet und Material im Wert von 80.000 DM verarbeitet.

Allein der Pressebericht zur Einweihungsfeier am 30. Oktober 1980 sollte alle Beteiligten mit besonderem Stolz Erfüllen:

Etwas Einmaliges in ganz Hessen hat die Tischtennisgemeinschaft Büßfeld e.V. vorzuweisen: Ihre vereinseigene Halle ist nämlich restlos in Eigenleistung erstellt worden. Und das in 3 Monaten.

 

Am 10. September 1980 fanden die ersten Spiele in der Halle statt. Vor allem in sportlicher Hinsicht war die neue Halle mit ihren optimalen Trainingsmöglichkeiten dem Verein zugute gekommen. So war man in die Lage versetzt, an der Spielsaison 1980 / 81 mit 8 aktiven Mannschaften am Wettbewerb teilzunehmen.

 

Die Mitgliederzahl konnte zum Stichtag 31.12.1981 auf 128 Mitglieder erweitert werden.

Bereits zur Spielrunde 1975 / 76 konnten 2 Herrenmannschaften und 1 männlicher Schüler gemeldet werden.
Der Mitgliederstand zum 31.12.1977 konnte auf 93 Mitglieder erweitert werden.

Den ersten sportlichen Höhepunkt erreichte der Verein mit dem Gewinn der Vereins-Stadtmeisterschaften der Stadt Homberg im Jahre 1978. Zu diesem Zeitpunkt beteiligte man sich mit 3 Herrenmannschaften, einer weiblichen und einer männlichen Jugend am aktiven Spielgeschehen auf Kreisebene.
Ebenso aktiv und erfolgreich waren die Sportler der TTG im Fußball. Am Ortsporttag in Ober-Gleen konnte man den aktuellen Fußball-B-Klassenmeister Ober-Gleen mit 2:1 Toren besiegen.

Musste man in den ersten Jahren mit dem vorhandenen Spiellokal, mit der Stellmöglichkeit von 2 Platten, mehr als Zufrieden sein, so wurden die räumlichen Verhältnisse durch die ständig steigende Mitgliederzahl sowie durch das sportliche Aufwärtsstreben des Vereins zu klein.
Schon Mitte der siebziger Jahre wuchs das Verlangen nach einem eigenen, unabhängigen Spiellokal, welches den Ansprüchen einer modernen Sportstätte entsprechen sollte.
Der ständige Verfall des "alten Saales" lies diese Idee immer konkreter werden und 1979 begann der Vorstand mit der planerischen und finanziellen Vorbereitung auf etwas Neues und Größeres. Der vom Vereinswirt Helmut Fleischhauer nach Aufgabe der Landwirtschaft geäußerte Vorschlag, Scheune oder Stallungen nach den Erfordernissen umzubauen, fand bei den Behörden und bei den für den Tischtennissport in Hessen verantwortlichen keine Sympathie.
Nach reiflichem Überlegen beschloss man, eine vereinseigene TT-Halle zu errichten.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 30.11.1979 wurde der Beschluss gefasst, den Verein als e.V. einzutragen, eine neue Satzung zu erstellen und die Gemeinnützigkeit zu beantragen.

Mit einer großartigen Gymnastikshow präsentierten sich die Damen erstmals bei der Faschingsfeier 1990 in Büßfeld. Diese Darbietung kam bei den Zuschauern so gut an, das man den Mut gefunden hatte, sich auf Bühnen außerhalb von Büßfeld zu bewegen und den Einladungen benachbarter Vereine folgte. Geselligkeit konnten sich die Gymnastikdamen nahtlos in das dörfliche Vereinsleben integrieren.
Sie sind eine große Stütze des Vereins bei der Bewältigung anfallender "Hausfrauenarbeiten" innerhalb der Tischtennishalle.

Dieses Wachstum hatte jedoch zur Folge, dass die Ausmaße der Halle bald zu eng wurden.
So wurde 1987 der Entschluss gefasst, die TT-Halle anzubauen. Mit den Arbeitern begann man am 27.5.1987 und nach Ableistung von 1.600 Arbeitsstunden konnte auch dieses Bauvorhaben vollendet werden.

Am 17.6.1988 konnte die gesamte Dorfbevölkerung im Rahmen eines Gottesdienstes unter Mitwirkung des Posaunenchors Deckenbach an den Einweihungsfeierlichkeiten teilhaben.
Hier gilt Dank den Büßfelder Landfrauen, die mit Kaffee und Kuchen den Feierlichkeiten einen festlichen Rahmen gaben.

Durch den Anbau räumlich für die nächsten Spielrunden gerüstet, konnte der Verein durch die Anmeldung von 13 aktiven Mannschaften zahlenmäßig die Größenordnung erreichen, die ihn im Sportbezirk Fulda zu den Großvereinen zählen lässt.
Dass auch die sportlichen Leistungen mithalten konnten, zeigt die Erreichung des Bezirksmeistertitels der 1.Herrenmannschaft mit gleichzeitigem Aufstieg in die Bezirksliga.
Die 1. Jugendmannschaft wurde Kreismeister, in der Tischtennisvereinsstadtmeisterschaft belegte man wiederum den 1. Platz und sicherte sich den Gewinn des Wanderpokals.

In der ordentlichen Jahreshauptversammlung 1989 konnte die erstmalige Auslobung "Spielerin/ Spieler des Jahres" auf einer vom langjährigen Vorstandsmitglied Otto Pfeifer gestifteten Ehrentafel erfolgen. Gleichzeitig wurde der Beschluss über die Anschaffung des "Vereinswimpels" gefasst. Die Mitgliederanzahl war auf 170 Mitglieder angestiegen.

In 1990 fand die Gründung einer Tischtennis-Sport-Freundschaft" mit den Tischtennisfreunden aus Stadtroda/ Thüringen statt. Diese Stadt ist heute Patenstadt der Stadt Homberg Ohm.
In ehrenamtlicher Tätigkeit konnte im Bereich des ehemaligen Dorfgemeinschaftshauses und der TT-Halle eine Parkfläche für 8 Parkplätze geschaffen werden. Gleichzeitig wurde die Außenanlage des DGH mit Randplatten eingefasst. Die Mitgliederzahl stieg auf 186.
Die aktiven Mannschaften der TTG haben sich in den einzelnen Ligen etabliert. In ihrer geselligen und kameradschaftlichen Art sind sie ein guter Gastgeber und stets fairer Gegner.

Über die Jahre 1991 bis 1993 konnte die Mitgliederzahl über 186, 194 auf 203 Mitglieder zum Stand 31.12.1993 gesteigert werden.
In diesem Zeitraum konnten die aktiven Spielerinnen und Spieler mit ca. 100 Trainingsanzügen einheitlich ausgestattet werden.
Die TTG Büßfeld e.V. beschloss im Jahre 1991, die TT-Halle als Sportstätte für den städtischen Kindergarten in Büßfeld zur Mitbenutzung zur Verfügung zu stellen.
In 1993 konnte erneut die Tischtennisvereinsstadtmeisterschaften errungen werden.

In den letzten Jahren gründete sich eine recht aktive Hobbymannschaft, die unter der Leitfigur "Franz Winkler", der viele Jahre auch die Nachwuchssteuerung in vorbildlicher Art und Weise mit hohem personellem Engagement geprägt hat, neben dem hohem Anteil ehrenamtlicher Tätigkeiten auch für Freizeitsportler einen Anreiz für sinnvolles und geselliges Vereinsleben bietet.

Die Tischtennisgemeinschaft betreibt auch eine aktive Jugendarbeit. So werden neben dem Sport für die Jüngeren beispielsweise Zeltlager, gemeinsames Wandern oder Grillen angeboten. Großzügig zeigen sich die Eltern, die die Jugendlichen stets kostenlos zu Auswärtsspielen fahren.

Die seit langem stattfindenden Faschingsveranstaltungen fanden bei der Bevölkerung stets großen Anklang. Auch die jährlich organisierte Sportwoche, welche den Aktiven zur Vorbereitung für die kommende Spielsaison dient, wird als geselliger Beitrag immer wieder zahlreich angenommen.

Die TTG Büßfeld e.V. unterhält neben der Partnerschaft zum TSV Stadtroda 1980 gute freundschaftliche Beziehungen zum TC Mardorf 1990, FSV Lumda, SV Michelbach, Tuspo Beilstein 1920, SV Saasen, Reiskirchen und SV Odenhausen 1927 e.V. .
Durch die aktive Teilnahme der Gymnastikgruppe an Jubiläumsfeierlichkeiten der Vereine Bernsfeld, Nieder-Ofleiden und Dannenrod konnte man weitere freundschaftliche Banden knüpfen, die dem Verein und der Gemeinde Büßfeld weit über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus viel Sympathie und Anerkennung brachten. .

Die Vereinsgeschichte der TTG Büßfeld e.V.

 

Suche

Aktuelle Termine

Sonntag, 25. August 2019 - 11:00 Uhr
Pizzafest
Freitag, 13. September 2019 - 20:00 Uhr
TTG Büßfeld IV
Samstag, 14. September 2019 - 15:00 Uhr
TTG Büßfeld II
Samstag, 14. September 2019 - 19:00 Uhr
TTG Büßfeld
Mittwoch, 18. September 2019 - 18:00 Uhr
Jungen 18
Freitag, 20. September 2019 - 18:00 Uhr
Mädchen 18
Freitag, 20. September 2019 - 20:00 Uhr
TTG Büßfeld V

DTTB-Liveticker

Die folgenden Nachrichten sind die Top News vom Deutschen Tischtennis Bund (DTTB-Liveticker). Der Aufruf der Beiträge führt auf eine externe Seite, die ggf. Cookies enthalten könnte.

tischtennis.de

20. August 2019